Krafvoll wie ein springender Wal: Der Blaue Ozean als Strategie für Einzigartigkeit

Der Blaue Ozean als Strategie

Rezension des Bestsellers als Buch und Hörbuch
Rezension des Bestsellers als Buch und Hörbuch

Als der Titel „Der Blaue Ozean als Strategie“ zum ersten Mal in meiner Bubble auftauchte, dachte ich, dass es um Umweltschutz geht. Zu dieser Zeit war ich gerade mit dem Thema Kunststoffrecycling bzw. Plastic Shaming konfrontiert und alles, was irgendwie nach Circular Economy klang, habe ich sofort konsumiert. Zum Glück habe ich dann noch einmal genauer hingeschaut. Der Untertitel „Wie man neue Märkte schafft, wo es keine Konkurrenz gibt“ zeigt dann, dass es um Marketing und nicht um Umweltschutz geht. Mein Thema heute: Eine (Hör-)Buch-Rezension und damit ein neues Kapitel in meinem B2B Marketing Blog.

Der Klappentext kommt recht reißerisch daher: „Die meisten Unternehmen liefern sich erbitterte Kämpfe mit ihren Konkurrenten – um Kunden, Wettbewerbsvorteile und Marktanteile. Und trotzdem wird es für sie immer schwieriger, nachhaltig profitables Wachstum zu erreichen“. Ich frage mich ja schon seit jeher, warum es immer Kriegsmetaphern sein müssen. Gerade wenn es um drastische bildhafte Metaphern geht. Aber ich will gar nicht erst ins Philosophieren verfallen, auch wenn das Buch in Summe dazu einlädt.

Kurz & knapp

Was mir gefällt ist der Umfang des Buches. Es bietet auf 228 Seiten einen unterhaltsamen und temporeichen Einblick in die systematische Formulierung und Umsetzung von Strategien zur Eroberung neuer Märkte. Die beiden Autor:innen W. Chan Kim und Renée Mauborgne sind Professor:innen für Strategie am INSEAD und Co-Direktor:innen des INSEAD Blue Ocean Strategy Institute. Das Buch „Der Blaue Ozean als Strategie“war über lange Zeit ein internationaler Nummer-Eins-Bestseller im Bereich Wirtschaftswissenschaften mit mehr als 3,5 Millionen verkauften Exemplaren weltweit. Eine Neuvorstellung ist es also nicht, aber eine absolute Leseempfehlung.

Der Blaue Ozean als Strategie: Wie man neue Märkte schafft, wo es keine Konkurrenz gibt.
Gedrucktes Buch oder Hörbuch: Der Blaue Ozean als Strategie von W. Chan Kim und Renée Mauborgne

Hörbuch vs. Buch: „Der Blaue Ozean als Strategie“

Ich hatte mich zunächst für das Hörbuch entschieden, aber schnell festgestellt, dass ich offensichtlich Romane sehr gut als Hörbuch konsumieren kann, bei Fachbüchern aber lieber auf das gedruckte Werk zurückgreife. Vielleicht liegt es daran, dass ich beim Hören meine eigenen Gedanken stärker kanalisieren muss – ich habe oft zurückgespult und neu angesetzt, weil ich spannende Passagen durch eigene Gedankengänge verpasst hatte.

Mit dem Buch in der Hand sah das bei mir schon ganz anders aus: Textmarker, Annotationen und Post-its schmücken das Buch. Klarer Favorit für mich: Das gedruckte Buch. Aber ich möchte auch explizit eine Lanze für das Hörbuch von „Der Blaue Ozean als Strategie“ brechen, das von Olaf Renoldi wirklich gut gelesen bzw. gesprochen ist.

Theorie vs. Praxisnutzen

Seitdem 2005 die erste Auflage von Der Blaue Ozean als Strategie erschienen ist, haben die Autoren die Inhalte konsequent weiterentwickelt. Vor allem vor dem Hintergrund, dass der Konkurrenzdruck in vielen Märkten stärker geworden ist und sich die Situation in globalisierten Märkten zunehmend anspannt. Das Buch liefert praxisnahe Tools und Strategien, um aus dem Teufelskreis des Konkurrenzdrucks auszubrechen und einen eigenen blauen Ozean zu finden, wo keine Konkurrenz unterwegs ist.

Ganz konkret machen die Autor:innen fünf zentrale Handlungsempfehlungen aus, die sie dann in praktischen Beispielen darstellen und mit umsetzungsorientierten Strategien bzw. Vorgehensweisen anreichern:

  1. Stellen Sie den Konkurrenzkampf nicht ins Zentrum Ihres strategischen Denkens.
  2. Die Struktur einer Branche ist nicht vorgegeben. Sie können sie gestalten.
  3. Entfesseln Sie systematisch Ihre strategische Kreativität.
  4. Integrieren Sie die Umsetzung in die Strategie.
  5. Nutzen Sie das Phasenmodell für die Entwicklung einer Strategie.

Für mich ist „Der Blaue Ozean als Strategie“ ganz klar ein Praxisbuch. Und eines mit hohem praktischen Nutzen obendrein. Mir haben die vielen gut gesetzten und leicht nachvollziehbaren Beispiele gefallen. Diese helfen dabei, die theoretischen Denkmodelle zu verstehen und in eine eigene Strategie zu überführen.

Fazit und Empfehlung

Sie interessieren sich für Blue Ocean Strategien? Oder kämpfen Sie mit hohem Konkurrenzdruck in Ihrem Markt? Dann sollten Sie das Buch von W. Chan Kim und Renée Mauborgne unbedingt lesen. Oder das Hörbuch hören. Ich habe nur zwei echte Kritikpunkte gefunden. Für mich sind die Formulierungen eine Spur zu euphorisch. Das wirkt schnell reißerisch. Und die Autor:innen relativieren häufig, auch in der Originalausgabe. Ansonsten ist „Der Blaue Ozean als Strategie“ eine Leseempfehlung, wenn Sie für die strategische Entwicklung und/oder Vermarktung von Produkten verantwortlich sind. Oder wenn Sie Geschäftsführer sind. Dann sollten Sie die vorgestellten Tools und Strategien in jedem Fall kenne und auch anwenden. Mir hat das Buch dabei geholfen, den Status Quo zu hinterfragen und Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen.


Takeaway (TL;DR)

  • „Der Blaue Ozean als Strategie“ ist als Hörbuch oder gedrucktes Buch in deutscher Sprache erhältlich.
  • Meine Empfehlung ist das gedruckte Buch, da es auch als Nachschlagewerk hilfreich ist.
  • Zielgruppe: Verantwortliche für die strategische Entwicklung/Vermarktung von Produkten sowie CEOs.
  • Praxisbuch mit exzellenten Beispielen, prägnanter Ansprache und praxistauglichen Konzepten.
  • Klarer, strukturierter Aufbau; kann auch als Nachschlagewerk genutzt werden.

Bildquellen

Während meiner zwanzigjährigen Laufbahn hatte ich das Privileg, zwei Unternehmen erfolgreich zu gründen, zu leiten und zu veräußern. Ich habe Events etabliert, Geschäfsmodelle (weiter)entwickelt und andere Kulturen und Lebensweisen kennengelernt. Im Laufe meiner Marketing-Karriere wurde meine Arbeit mehrfach ausgezeichnet. Seit mehreren Jahren halte ich Vorlesungen und Vorträge über Marketing, Web-Technologien und das Internet of Things.